Die Schlichtungsstelle


Wie von der BaFin mit Schreiben vom 27.03.2019 vorgeschlagen wandte ich mich am 15.05.2019 an die Sparkassen-Schlichtungsstelle Baden-Württemberg in Stuttgart. Es folgte ein kurzer Schriftwechsel, der bereits am 16.05.2019 mit der Erkenntnis endete, dass die Sparkassen-Schlichtungsstelle zwar für kleine, ausschließlich Verbraucher betreffende Streitigkeiten zuständig sein soll, nicht aber für Fälle wie den meinen.

Ich bin zwar jetzt Verbraucher, der das von der Sparkasse Hohenlohekreis gesetzeswidrig vereinnahmte Geld als Teil seiner Rentenkasse zurückfordert, entstanden ist der Anspruch aber aus einem früher geschäftlich genutzten Konto. Somit kann die Sparkassen-Schlichtungsstelle nichts für mich tun.

Schade. Die Sparkasse Hohenlohekreis ist somit wieder einen Schritt näher an der vertrauenstechnischen Katastrophe, die sich durch die Veröffentlichung des Falles zum Zwecke der Einwerbung von Kapital für das Zivilverfahren zwangsläufig ergibt, das Zivilverfahren, in das mich die Sparkasse Hohenlohekreis durch ihr Vorgehen zwingt. Offensichtlich kann aber der Vorstand der Sparkasse Hohenlohekreis diese Situation nicht umfassend bewerten und einen zielführenden Vorschlag zur Lösung des Problems unterbreiten. Somit geht eben alles seinen Gang ….

Den kompletten Schriftverkehr mit der Sparkassen-Schlichtungsstelle finden Sie hier, sofern das im Augenblick überhaupt von Interesse sein sollte ….

Weiter geht es auf der Seite "Die Strafanzeige wegen Betrug".

Unterstützung

Unterstützung

Wenn Sie der Meinung sind, dass die Sparkasse Hohenlohekreis mit ihrem Zinsbetrug nicht durchkommen darf, dann unterstützen Sie mich bitte mit einem Betrag Ihrer Wahl zur Finanzierung der Einreichung einer Klage.

Natürlich kann diese Unterstützung verloren sein, wenn die Sparkasse Hohenlohekreis das Verfahren - gegebenenfalls durch mehrere Instanzen - auch nur teilweise gewinnt und nicht zur Rückzahlung meiner gesamten Kosten verurteilt wird. Im Falle des Obsiegens, wovon ich jedoch überzeugt bin, werde ich das ganz oder teilweise zurückerstattete Geld aus der Unterstützungsaktion natürlich nicht für mich verwenden.

In diesem Fall geht das durch die Unterstützungsaktion eingesammelte Geld, soweit es von der Sparkasse Hohenlohekreis zurückerstattet werden muss, an eine

regionale karitative Organisation (z.B. eine der Tafeln in Hohenlohe),

aufgestockt durch mich auf die nächsten vollen Tausend Euro.

Jeder der Geldgeber kann vorher entscheiden, ob im Falle des Obsiegens und somit im Falle der Erstattung der Kosten durch die Sparkasse Hohenlohekreis sein Beitrag an der Aktion in den Spendentopf fließt, oder ob er seinen Einsatz lieber zurückhaben möchte (ohne Verzinsung).

Bitte überweisen Sie Ihren Unterstützungsbetrag mit dem Stichwort "Prozess Sparkasse - Spende" oder "Prozess Sparkasse - Rückzahlung" im Verwendungszweck auf folgendes Konto:

IBAN:  DE39 5001 0517 5424 6185 69
Bank:  ING DiBa
BIC:   INGDDEFFXXX
Kontoinhaber:  Gerhard Linke

Bequem, schnell und sicher können Sie uns Ihre Unterstützung auch per PayPal zukommen lassen. Folgen Sie bitte einfach diesem Link:

www.PayPal.me/LinkeKupferzell

Falls mit der Sparkasse Hohenlohekreis bereits vor Prozeßbeginn eine Einigung erzielt werden kann und eine Klageerhebung nicht notwendig wird, geht das bis dahin vereinnahmte Geld direkt an die ausgewählte karitative Organisation oder zurück an den Geldgeber.

Sie haben Fragen? Dann rufen Sie mich bitte einfach an

07944 / 9423072

oder schreiben mir eine Mail:

mail@die-bank-als-gegner.de.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!