Die Zivilklage


Der Vorstand der Sparkasse Hohenlohekreis zwingt mich durch sein Verhalten aktiv in ein Gerichtsverfahren, die Kontrollorgane unterstützen dies durch Unterlassen. Dieses Verfahren wird nun von einer breiten Öffentlichkeit begleitet werden.

Die hohen Verfahrenskosten bereits in der ersten Instanz tangieren die Bezüge und die Altersversorgung der Sparkassen-Vorstände in keiner Weise. In der Bilanz der Sparkasse Hohenlohekreis sind sie der berühmte "Fliegenschiß". Das Verfahren nützt Anwälten und Richtern, die Rechnung zahlen die Sparkassen-Kunden, die klagenden Kunden und die vermeintlich unbeteiligten anderen Kunden auch...

Diese Kosten beeinflussen aber sehr wohl die Einkommens- und Vermögensverhältnisse eines betrogenen Sparkassen-Kunden. So sind sie auch in der Finanzierung meines Ruhestandes nicht vorgesehen. Dass diese Kunden dann einfach aufgeben, darauf spekulieren mutmaßlich die Sparkassen-Verantwortlichen und lehnen sich ohne jegliche Beeinträchtigung ihrer persönlichen finanziellen Verhältnisse einfach zurück. Lassen Sie es bitte nicht soweit kommen!

Ich freue mich auf eine breite Unterstützung durch die Veröffentlichung des Falles, nicht unbedingt nur finanzieller Art. Die Unterstützung bei Straßenaktionen, das Teilen meiner Beiträge auf Facebook, die Gespräche mit mir, um die Grundlagen und das Schema des Betruges überhaupt sichtbar und öffentlich zu machen, das Bewußtsein in der Bevölkerung, dass es jeden treffen kann oder viele schon getroffen hat, auch das bringt uns gemeinsam weiter.

Weiterer Inhalt folgt in Kürze ...

Unterstützung

Unterstützung

Wenn Sie der Meinung sind, dass die Sparkasse Hohenlohekreis mit ihrem Zinsbetrug nicht durchkommen darf, dann unterstützen Sie mich bitte mit einem Betrag Ihrer Wahl zur Finanzierung der Einreichung einer Klage.

Natürlich kann diese Unterstützung verloren sein, wenn die Sparkasse Hohenlohekreis das Verfahren - gegebenenfalls durch mehrere Instanzen - auch nur teilweise gewinnt und nicht zur Rückzahlung meiner gesamten Kosten verurteilt wird. Im Falle des Obsiegens, wovon ich jedoch überzeugt bin, werde ich das ganz oder teilweise zurückerstattete Geld aus der Unterstützungsaktion natürlich nicht für mich verwenden.

In diesem Fall geht das durch die Unterstützungsaktion eingesammelte Geld, soweit es von der Sparkasse Hohenlohekreis zurückerstattet werden muss, an eine

regionale karitative Organisation (z.B. eine der Tafeln in Hohenlohe),

aufgestockt durch mich auf die nächsten vollen Tausend Euro.

Jeder der Geldgeber kann vorher entscheiden, ob im Falle des Obsiegens und somit im Falle der Erstattung der Kosten durch die Sparkasse Hohenlohekreis sein Beitrag an der Aktion in den Spendentopf fließt, oder ob er seinen Einsatz lieber zurückhaben möchte (ohne Verzinsung).

Bitte überweisen Sie Ihren Unterstützungsbetrag mit dem Stichwort "Prozess Sparkasse - Spende" oder "Prozess Sparkasse - Rückzahlung" im Verwendungszweck auf folgendes Konto:

IBAN:  DE39 5001 0517 5424 6185 69
Bank:  ING DiBa
BIC:   INGDDEFFXXX
Kontoinhaber:  Gerhard Linke

Bequem, schnell und sicher können Sie uns Ihre Unterstützung auch per PayPal zukommen lassen. Folgen Sie bitte einfach diesem Link:

www.PayPal.me/LinkeKupferzell

Falls mit der Sparkasse Hohenlohekreis bereits vor Prozeßbeginn eine Einigung erzielt werden kann und eine Klageerhebung nicht notwendig wird, geht das bis dahin vereinnahmte Geld direkt an die ausgewählte karitative Organisation oder zurück an den Geldgeber.

Sie haben Fragen? Dann rufen Sie mich bitte einfach an

07944 / 9423072

oder schreiben mir eine Mail:

mail@die-bank-als-gegner.de.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!