Strafrechtliche Relevanz der fortgesetzten überhöhten Zinsberechnungen nach den BGH-Urteilen vom 21.04.2009 (BGH XI ZR 55/08, 78/08)


Die in der Überschrift erwähnten BGH-Entscheidungen vom 21.04.2009 haben die Unwirksamkeit der bis dahin von den Kreditinstituten verwendeten Zinsanpassungsklauseln bestätigt. Diese Klauseln haben die einseitige Anpassung der Sollzinsen eines variablen Kontos durch die Institute ermöglicht und somit die abweichend von den gesetzlichen Vorgaben weitestgehend freie Erhöhung ihrer Marge.

Mein Anwalt schreibt dazu:

Interessanterweise nahm die Sparkasse von September 2006 bis Oktober 2008 recht exakt Zinserhöhungen vor, welche die Entwicklung des 3-Monats-EURIBOR in diesem Zeitraum gebot.

Abweichend davon, ist anhand des Gutachtens und der Kontoauszüge nachvollziehbar, dass die Zinsen im Zeitraum April 2009 bis März 2010 nicht gesenkt wurden, obwohl der Dreimonats-EURIBOR in diesem Zeitraum fortwährend sank. Entsprechend erhöhte sich die Zinsmarge in diesem Zeitraum exponentiell. (schwarze Linie).


Spätestens seit Erlass der BGH Urteile (BGH XI ZR 55/08, 78/08) wusste Ihre Auftraggeberin genau, wie die Zinsen anzupassen waren. Wie aus der ersten Grafik erkennbar ist, war dieses Wissen auch schon im Zeitraum zuvor vorhanden.

Da der Sparkasse bei der Vornahme / Unterlassung der Zinsanpassungen bewusst war, dass die Zinsanpassungen der Entwicklung des Dreimonats-EURIBOR entsprechen mussten, wurden die Zinsen zumindest seit 22.04.2009 vorsätzlich falsch berechnet und ausgewiesen.

Die Sparkasse ist ein Kreditinstitut i.S.v. § 1 Abs. 1 KWG, das Bankgeschäfte gewerbsmäßig betreibt und auch ohne Rechtsabteilung sind vertiefte Kenntnisse über die sich aus dem Betreiben der Bankgeschäfte ergebenden Rechte und Pflichten vorauszusetzen. Wer vor gesetzlich normierten und allgemein anerkannten Regelungen und einer auf der Hand liegenden Problematik die Augen verschließt, handelt mindestens bedingt vorsätzlich.

Insoweit kommen sowohl Untreue (§ 266 StGB) als auch Betrug (§ 263 StGB) in Betracht.

Mit der Erhebung der überhöhten Zinssätze und der Einstellung der unberechtigten Zinsforderungen in die Rechnungsabschlüsse wurde wider besseres Wissen die Richtigkeit der bekannt gegebenen Zinsen und der abgerechneten Salden behauptet. Im Vertrauen auf die vorgetäuschte Korrektheit der berechneten Zinsen wurden die Rechnungsabschlüsse von unserem Mandanten anerkannt und auf eine zeitnahe Kondiktion der Saldenanerkenntnisse verzichtet.

OLG Stuttgart, 9 U 129/10, 16. März 2011, Rn. 28
OLG Stuttgart, 9 U 129/10, wie vor, Rn. 33

Prof. Dr. Bernhard Kramer Villingen-Schwenningen, Rechtsgutachten zur Frage der Strafbarkeit falscher Wertstellungen, 14.10.2010.


Zitat Ende ….

Das bedeutet im Klartext, dass die Sparkasse trotz der BGH-Entscheidungen vom 21. April 2009, von denen sie Kenntnis gehabt haben muss, weiterhin die unwirksamen Zinsanpassungsklauseln verwendet hat, die berechneten Sollzinsen überhöht abgerechnet hat und so ihre Marge besonders in dieser Zeit 2009 / 2010 stark nach oben getrieben hat (siehe Diagramm). Aus diesem Grunde war zwingend eine strafrechtliche Aufarbeitung des Falles parallel zu meiner zivilrechtlichen Forderung geboten, d.h. die später auch erfolgte Erstattung einer Strafanzeige gegen die zu diesem Zeitpunkt verantwortlichen Vorstände der Sparkasse Hohenlohekreis.

Zum Zeitpunkt März 2019 bemühte ich mich allerdings zunächst noch um eine gütliche Einigung und erwartete ein Vergleichsangebot der Sparkasse Hohenlohekreis, das ich nicht ablehnen hätte können. Leider kam es anders.

Lesen Sie bitte weiter auf der Seite Vergleichsangebot der Sparkasse?.

Unterstützung

Unterstützung

Wenn Sie der Meinung sind, dass die Sparkasse Hohenlohekreis mit ihrem Zinsbetrug nicht durchkommen darf, dann unterstützen Sie mich bitte mit einem Betrag Ihrer Wahl zur Finanzierung der Einreichung einer Klage.

Natürlich kann diese Unterstützung verloren sein, wenn die Sparkasse Hohenlohekreis das Verfahren - gegebenenfalls durch mehrere Instanzen - auch nur teilweise gewinnt und nicht zur Rückzahlung meiner gesamten Kosten verurteilt wird. Im Falle des Obsiegens, wovon ich jedoch überzeugt bin, werde ich das ganz oder teilweise zurückerstattete Geld aus der Unterstützungsaktion natürlich nicht für mich verwenden.

In diesem Fall geht das durch die Unterstützungsaktion eingesammelte Geld, soweit es von der Sparkasse Hohenlohekreis zurückerstattet werden muss, an eine

regionale karitative Organisation (z.B. eine der Tafeln in Hohenlohe),

aufgestockt durch mich auf die nächsten vollen Tausend Euro.

Jeder der Geldgeber kann vorher entscheiden, ob im Falle des Obsiegens und somit im Falle der Erstattung der Kosten durch die Sparkasse Hohenlohekreis sein Beitrag an der Aktion in den Spendentopf fließt, oder ob er seinen Einsatz lieber zurückhaben möchte (ohne Verzinsung).

Bitte überweisen Sie Ihren Unterstützungsbetrag mit dem Stichwort "Prozess Sparkasse - Spende" oder "Prozess Sparkasse - Rückzahlung" im Verwendungszweck auf folgendes Konto:

IBAN:  DE39 5001 0517 5424 6185 69
Bank:  ING DiBa
BIC:   INGDDEFFXXX
Kontoinhaber:  Gerhard Linke

Bequem, schnell und sicher können Sie uns Ihre Unterstützung auch per PayPal zukommen lassen. Folgen Sie bitte einfach diesem Link:

www.PayPal.me/LinkeKupferzell

Falls mit der Sparkasse Hohenlohekreis bereits vor Prozeßbeginn eine Einigung erzielt werden kann und eine Klageerhebung nicht notwendig wird, geht das bis dahin vereinnahmte Geld direkt an die ausgewählte karitative Organisation oder zurück an den Geldgeber.

Sie haben Fragen? Dann rufen Sie mich bitte einfach an

07944 / 9423072

oder schreiben mir eine Mail:

mail@die-bank-als-gegner.de.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!