Auf dieser Webseite erfahren Sie es ...


Mein Name ist Gerhard Linke. Dies ist eine private Webseite eines von seiner ehemaligen Hausbank, der Sparkasse Hohenlohekreis  über Jahrzehnte geschädigten Kunden. Es geht hauptsächlich um fortgesetzte rechtswidrige Falschabrechnung von Sollzinsen, weiterhin um einige sich summierende Peanuts in Form von Wertstellungsdifferenzen und nicht vereinbarten, aber abgerechneten Entgelten.

Von ganz zentraler Bedeutung ist das Vertrauen unserer Kunden. Es ist unser wichtigstes Kapital.

Das sagt der Stellvertreter des Vorsitzenden des Vorstandes Xxxxxx Xxxxxx im Geschäftsbericht der Sparkasse für das Jahr 2016.

Mein Vertrauen hat die Sparkasse Hohenlohekreis über viele Jahre massiv missbraucht und daraus Kapital geschlagen. Wenn Sie in Ihrem Vertrauen in die Korrektheit der Vorgänge innerhalb der Sparkasse Hohenlohekreis jetzt nicht mehr so ganz sicher sind, bleiben Sie bitte dran, informieren Sie sich auf dieser Webseite!

Interessierte Leser mit dem Wunsch nach einem schnellen Überblick über den Betrugsfall springen bitte direkt zur Seite Überblick. Hier sind die wichtigsten Fakten möglichst kurz gefasst zusammengestellt.

Einen kompletten Verlauf des bisherigen Geschehens in chronologischer Reihenfolge mit ausführlichen Informationen zu Gutachten, Schadenssummen, Gesetzesverstößen und den Versuchen der Sparkasse, das rechtswidrig vereinnahmte Geld nicht herausgeben zu müssen - teilweise unter Einsatz von vorsätzlich falschem Vortrag ihrer Anwälte - finden Sie im Menü unter Der komplette Fall.

Den Inhalt der Seiten kennt der Vorstand der Sparkasse Hohenlohekreis seit Monaten. Die Verantwortlichen haben es aber bisher nicht geschafft, die brisante Situation einer drohenden Veröffentlichung umfassend zu bewerten und zielführend vom Tisch zu bekommen. Der letzte Versuch meinerseits, die Veröffentlichung zu vermeiden und eine Einigung zu erzielen, ist meine Mail vom 10.09.2019. Die Sparkasse hat innerhalb der erbetenen Frist bis zum Ende der Woche zwar geantwortet, aber nicht eben zielführend. Jetzt ist der Fall draußen …

Ich möchte betonen, dass diese Veröffentlichung nicht gegen die vielen Sparkassen-Angestellten in Kupferzell und Künzelsau gerichtet ist, die ihren Job immer gut gemacht haben und mit denen ich jahrzehntelang gut zusammengearbeitet habe. Diese Situation jetzt haben die Vorstände zu verantworten, und diese müssen damit zurechtkommen.

Fragen? Bitte schreiben Sie mir eine Mail. Wenn Sie möchten unterstützen Sie mich bitte in der Erhebung einer Klage gegen die Sparkasse Hohenlohekreis, einer Klage, die als eine Art "Musterklage" zu gegebener Zeit einer Vielzahl anderer geprellter Sparkassenkunden weiterhelfen kann. Der Sparkassenvorstand spekuliert darauf, dass eine Klage wegen der drohenden hohen Verfahrenskosten nicht zustande kommt und versucht die Sache auszusitzen.

Da das Thema sehr komplex ist, bietet es den Sparkassen natürlich auch einen gewissen Schutz vor Entdeckung. Wenn z. B. 100 Kunden feststellen, dass ihr Konto falsch abgerechnet wurde, haben 50 von ihnen keinen Nerv, dies weiter zu verfolgen, 30 werden durch Hinhaltetaktik und Einschüchterung letztendlich aufgeben, 20 klagen und 10 davon kommen bei Gericht zu ihrem Recht. Das bedeutet, dass bei 90 von 100 betrogenen Kunden das rechtswidrig vereinnahmte Geld bei der Sparkasse verbleibt. Lassen Sie es bitte nicht so weit kommen.

Vielen Dank für Ihr Interesse und für Ihre Unterstützung!

Ihr

Sind Sie vielleicht selbst betroffen?

Viele meiner Gesprächspartner der letzten Tage und Wochen - hauptsächlich Inhaber mittelständischer Handels- und Handwerksbetriebe - fragen sich, ob sie nicht selbst von rechtswidrig überhöhten Zinsabrechnungen der Sparkasse Hohenlohekreis betroffen sein könnten. Ich möchte daher auf meine Beratungsdienstleistungen hinweisen, mit denen ich im Vorfeld einer gutachterlichen Prüfung Ihres Kontos bereits Ansätze für ein rechtswidriges Vorgehen der Sparkasse Hohenlohekreis erkennen kann.

Mehr auf meiner Seite "Mein Beratungsangebot".

Brandaktuelles Urteil gegen die Bank (LG Münster 021 O 127/16)

Das Landgericht Münster hat am 13.09.2019 (021 O 127/16) in einem Fall, der meinem exakt gleicht, das Kreditinstitut zur Neuberechnung des Kontos des betrogenen Kunden ab dem 05.07.1991 verurteilt. Wie die Sparkasse Hohenlohekreis hatte auch das dortige Institut versucht Verjährungstatbestände zu konstruieren. Der dortige Richter hat diesen Vortrag widerlegt und ein weiteres Mal ein weises Urteil zugunsten eines betrogenen Bankkunden gesprochen. Auch dort ging es um einen sechsstelligen Betrag. Anwalt des Kunden ist wie in meinem Fall der selbe Fachanwalt für Banken- und Kapitalmarktrecht aus Leipzig.

Das komplette Urteil finden Sie hier zum Download.

Der Artikel vom 08.10.2019 in der Hohenloher Zeitung

Am 08.10.2019 erschien in der Hohenloher Zeitung ein sehr interessanter, sachlicher und neutraler Bericht zu meinem Fall. Den Artikel selbst kann ich hier leider aus verschiedenen Gründen nicht veröffentlichen oder verlinken, auf dem Foto ist er nicht lesbar. Die Online-Version finden Sie aber problemlos selbst über Google auf dem Portal des Herausgebers.

Allerdings kann ich die in Teilen völlig falsch formulierte Presseinformation der Sparkasse Hohenlohekreis vom 07.10.2019, die teilweise in den Artikel eingeht, nicht unkommentiert stehen lassen. Lesen Sie bitte alle wichtigen Informationen auf der Seite "Der Zeitungsartikel vom 08.10.2019". Bei Fragen sprechen Sie mich bitte einfach an. Danke!

Der rote Riese zockt ab - Wie Sparkassen bei den Zinsen tricksen

Seit der Bankenkrise 2008 gelten sie als besonders seriös. Sparkassen und Volksbanken haben deshalb mittlerweile mehr Umsatz als Deutsche Bank und Commerzbank zusammen. Doch die Kundenklagen häufen sich und mehr noch: Es gibt zahlreiche Geschädigte, die systematisch abgezockt worden sind. Experten beziffern die Schadensumme auf mehrere Milliarden Euro pro Jahr. Was ist da auf den Konten los?

Der Trick der Kreditinstitute ist simpel: Zinsveränderungen werden nicht sofort an den Kreditnehmer weitergegeben, wie es der Gesetzgeber vorschreibt. 

Infos zu den rechtswidrigen und auch von der Sparkasse Hohenlohekreis praktizierten Zinstricks hier im Film von Fabian Sabo, den ich anlässlich der Dreharbeiten im Juli 2019 in Lauffen am Neckar kennengelernt habe.

Unterstützung

Unterstützung

Wenn Sie der Meinung sind, dass die Sparkasse Hohenlohekreis mit ihrem Zinsbetrug nicht durchkommen darf, dann unterstützen Sie mich bitte mit einem Betrag Ihrer Wahl zur Finanzierung der Einreichung einer Klage.

Natürlich kann diese Unterstützung verloren sein, wenn die Sparkasse Hohenlohekreis das Verfahren - gegebenenfalls durch mehrere Instanzen - auch nur teilweise gewinnt und nicht zur Rückzahlung meiner gesamten Kosten verurteilt wird. Im Falle des Obsiegens, wovon ich jedoch überzeugt bin, werde ich das ganz oder teilweise zurückerstattete Geld aus der Unterstützungsaktion natürlich nicht für mich verwenden.

In diesem Fall geht das durch die Unterstützungsaktion eingesammelte Geld, soweit es von der Sparkasse Hohenlohekreis zurückerstattet werden muss, an eine

regionale karitative Organisation (z.B. eine der Tafeln in Hohenlohe),

aufgestockt durch mich auf die nächsten vollen Tausend Euro.

Jeder der Geldgeber kann vorher entscheiden, ob im Falle des Obsiegens und somit im Falle der Erstattung der Kosten durch die Sparkasse Hohenlohekreis sein Beitrag an der Aktion in den Spendentopf fließt, oder ob er seinen Einsatz lieber zurückhaben möchte (ohne Verzinsung).

Bitte überweisen Sie Ihren Unterstützungsbetrag mit dem Stichwort "Prozess Sparkasse - Spende" oder "Prozess Sparkasse - Rückzahlung" im Verwendungszweck auf folgendes Konto:

IBAN:  DE39 5001 0517 5424 6185 69
Bank:  ING DiBa
BIC:   INGDDEFFXXX
Kontoinhaber:  Gerhard Linke

Bequem, schnell und sicher können Sie uns Ihre Unterstützung auch per PayPal zukommen lassen. Folgen Sie bitte einfach diesem Link:

www.PayPal.me/LinkeKupferzell

Falls mit der Sparkasse Hohenlohekreis bereits vor Prozeßbeginn eine Einigung erzielt werden kann und eine Klageerhebung nicht notwendig wird, geht das bis dahin vereinnahmte Geld direkt an die ausgewählte karitative Organisation oder zurück an den Geldgeber.

Sie haben Fragen? Dann rufen Sie mich bitte einfach an

07944 / 9423072

oder schreiben mir eine Mail:

mail@die-bank-als-gegner.de.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

die-bank-als-gegner.de - Betrügt die Sparkasse Hohenlohekreis?